Die Geschichte der Country Clubs - Die Geschichte der Country-Clubs

Die Geschichte der Country-Clubs

Posted by

Country-Clubs sind was für reiche, weiße Männer, die der republikanischen Rechten in den USA besonders nahe stehen – denken jedenfalls viele Menschen. Dabei hat sich die schillernde Kultur, die eigentlich aus Lateinamerika stammt, zu einem weltweiten Exportgut gemausert. Letztens erschien Jack Ma, der Gründer von Alibaba, in Golfmontur in einem Landklub auf Mallorca und spielte dort ein paar Löcher – auch so kann eine lebendige Klubkultur aussehen. Dann gibt es natürlich noch etliche Pendants zum klassischen Country-Club – Sportklubs, Jagd- und Sportschützenvereine, politische Stiftungen oder Gesprächsgruppen gehören ebenso zu der Klubkultur wie der klassische Country-Club. Doch woher stammt dieser eigentlich und wie kam die Idee zu einem Landklub überhaupt auf?

Die Essenz der Oberschicht – erste Country-Clubs der USA

Die Geschichte der Country Clubs 1 - Die Geschichte der Country-Clubs

1907 hieß es, die Country-Clubs seien die Essenz der Oberschicht der Vereinigten Staaten von Amerika. Hier trafen sich reiche Menschen zum Vergnügen, aber auch, um politische Angelegenheiten zu besprechen. In der Großen Depression nahm die Zahl der Klubs rapide ab, um nach dem Zweiten Weltkrieg wieder zu steigen.

Eine Parallelwelt in Argentinien

Die Geschichte der Country Clubs 2 - Die Geschichte der Country-Clubs

Die ersten Country-Clubs entstanden tatsächlich nicht in den USA, sondern in Argentinien! Hier entstanden in den 1940er-Jahren die ersten geschlossenen Wohnanlagen, in denen wohlbetuchte Bürger sich zurückziehen und entspannen konnten. Diese Wohnanlagen waren außerhalb der Stadt gelegen und bildeten somit nicht nur eine Alternative zur hektischen Stadtkultur, sondern auch zum Stadtbild – die Flucht ins Grüne funktionierte besonders einfach, wenn man sich in einem der Country-Clubs anmeldete.

Die Weiterentwicklung in den USA

Die Geschichte der Country Clubs 3 - Die Geschichte der Country-Clubs

Später sollten die Country-Clubs besonders in den USA viele Anhänger finden. Hier erweiterte man die Klubkultur um entscheidende Elemente wie örtliche Supermärkte und Schulen, sodass die Anwohner ihre Familien mit in diese Klubs bringen und dort praktisch leben konnten oder diesen Ort lediglich für die Arbeit am Tage verließen.

Stand heute

Die modernen Country-Clubs finden sich von Japan über Russland bis in die USA, vom Norden Finnlands bis zu den südlichen Teilen des indischen Subkontinents. Sie dienen als Sport-, Vergnügungs-, Politikeinrichtungen oder sogar als Wohnort. Ob man einem Klub für Boxsport in der Stadt oder einem edlen Country-Club wie dem Riviera Country Club in Südkalifornien beitritt, ist dabei zweitrangig, denn die Philosophie des Klubs bleibt dieselbe.